Mein Kind ist die Treppe runtergefallen: Was kann ich tun? Wann muss ich zum Arzt?

Kinder sind Entdecker und die Neugier kennt kaum Grenzen. Die Treppe zu klettern scheint zunächst wie ein unwiderstehliches Abenteuer, doch damit ist auch ein Sturz möglich. Auch wenn Kinder oft nicht tief fallen, so können Verletzungen verursacht werden.

Zum Glück gehen viele Stürze dabei glimpflich aus. Einige Schmerzen können allerdings vermieden werden. Kleinkinder sollten am besten geschützt werden und die Kinder und Jugendlichen sollten lernen, mit den Gefahren umzugehen.

Oftmals kommt es vor, dass Kinder einen Sturz erleiden. Auch der Sturz von einer Treppe gehört dabei mit zu den häufigsten Kinderunfällen.

Nicht immer ist es für die Eltern einfach, dass eingeschätzt wird, wie schwer das Kind verletzt ist. In vielen Fällen werden Kinder besser von einem Arzt begutachtet, doch oft reichen auch Pflaster und Trost aus.

Die besondere Gefahr bei der Treppe

Wir können zu der Sturzgefahr auf Treppen sagen, dass es oft zu Knochenbrüchen, Hals- oder Kopfverletzungen kommen kann.

Bei Säuglingen kommt es oft vor, dass diese getragen werden und dann die Betreuungspersonen selbst stolpern. Bei Kindern jedoch kommt es vor, dass diese stolpern oder die Treppe zu schnell laufen.

Wie lassen sich Treppestürze am besten vermeiden?

Damit ein Sturz von der Treppe möglichst verhindert werden kann, sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Treppenschutzgitter anbringen
  • Stolperfallen wie Spielzeug entfernen
  • Gute Beleuchtung bei der Treppe ist wichtig
  • Kinder nicht außer Augen lassen
  • Kinder sollten nichts auf der Treppe tragen
  • Eltern sollten Kinder möglichst wenig die Treppen tragen (gilt nicht für Babys)
  • Eltern sollten sich als Vorbild immer am Geländer festhalten

Alle Gegenstände auf Treppe sollten entfernt werden, damit Kinder nicht versehentlich die Treppe runterfallen. Kabel sollten nicht vor der Treppe liegen, denn diese sind Stolperfallen. Hängeregale bei der Treppe sollten so befestigt werden, dass diese nicht runterfallen können oder von Kindern auch nicht zu erreichen sind. Treppenschutzgitter helfen, dass Kinder Treppe nicht unbeaufsichtigt gehen.

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Wichtig für Eltern sollte sein, dass auch die kleinen Stürze Folgen haben können. Auch wenn Eltern sehr vorsichtig sind, können oft nicht alle Stürze verhindert werden.

Weinen Kinder, sollten Sie den Grad der Verletzung einschätzen. Meist handelt es sich nur um kleine Beulen oder blaue Flecken. Innere Verletzungen sollten nicht vorhanden sein, denn meist handelt es sich mehr um Prellungen oder kleinere Schnittwunden.

Kinder sollten nach jedem Sturz von den Eltern getröstet und sorgfältig beobachtet werden. Sogar nach einigen Tagen können sich Blutungen im Schädelinneren  noch bemerkbar machen. Symptome dafür sind Erinnerungslücken an das Geschehen, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Appetit- und Lustlosigkeit sowie ein verändertes Wesen und Erbrechen. Unterschiedlich große Pupillen sind hier ein großes Alarmzeichen.

Wenn sich Kinder nach einem Aufprall an nichts erinnern können oder das Bewusstsein verloren haben, müssen Kinder sofort in ärztliche Beobachtung gebracht werden.

Bitte gehen sie sofort zum Arzt, wenn Sie eines der folgenden Symptomen bemerken:

  • Gleichgewichtsprobleme
  • Verwirrtheit Reden von zusammenhanglosen Sätzen
  • gesteigerte Reizbarkeit und kaum zu beruhigen
  • Apathisch und Tiefschlaf (kaum zu wecken)
  • starke Kopfschmerzen
  • anhaltende Übelkeit
  • mehrmaliges Erbrechen nach dem Aufprall
  • Blut aus Mund, Ohren oder Nase